Präsenz
LIVE-Webinar
23. August 2022, 10:00 bis 13:00 Uhr

Webinare 3 Stunden

6 Ergebnisse gefunden
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 23.08.2022 10:00 - 13:00
    Fit für die Kanzleiführung
    Wer als Steuerberater/-in erstmals die Führung einer Kanzlei übernimmt, wird oft mit einer Vielzahl neuer Aufgaben und Fragestellungen konfrontiert....
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 09.09.2022 09:00 - 12:30
    Grundsteuerreform unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Land- und Forstwirtschaft
    Das BVerfG hat dem Gesetzgeber aufgetragen, die Wertermittlung für Zwecke der Grundsteuer bis zum 31.12.2019 neu zu regeln. Das Grundsteuerreformgesetz sieht demgemäß eine Neubewertung der über 35 Millionen wirtschaftlichen Einheiten in Deutschland auf den 1.1.2022 und eine Neufestsetzung der Grundsteuer auf der Grundlage der neuen Grundsteuerwerte auf den 1.1.2025 vor. Erfasst werden von der Neuregelung nicht nur die wirtschaftlichen Einheiten des Grundvermögens, sondern auch die wirtschaftlichen Einheiten der Land- und Forstwirtschaft.Im Seminar werden im Schwerpunkt die Bewertungsregeln für die Land- und Forstwirtschaft unter Berücksichtigung der neuen Anwendungserlasse und Vordrucke gemäß dem Bundesmodell vorgestellt. Soweit einzelne Bundesländer von der Öffnungsklausel Gebrauch gemacht und landesspezifische Sonderregelungen getroffen haben, werden diese thematisch einbezogen. Anders als bei der Bewertung des Grundvermögens sind für die Bewertung der Land- und Forstwirtschaft allerdings nur wenige vom Bundesmodell abweichende länderspezifische Regelungen getroffen worden.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 14.09.2022 09:00 - 12:30
    Rechtssicher duch die SV-Prüfung
    Betriebsprüfungen der Deutschen Rentenversicherung sind Berater- und Mitarbeiteralltag und stellen einer der Haupteinnahmequellen der Sozialversicherungsträger dar. Die Prüfintensität und auch das Nachzahlungsvolumen – aktuell rund 680 Millionen Euro pro Jahr (!) – dürfte auf Grund der bestehenden Finanzierungslücken aber auch wegen nach wie vor aktueller Brennpunkte wie z. B. Scheinselbständigkeitsrisiken deutlich steigen. Kommt es zu manchmal für den Mandanten sogar existenzbedrohenden Nachforderungen, stellt sich schnell die Frage nach der Haftung des Steuerberaters und seiner Mitarbeiter. Angriffspotential bieten dabei nicht nur typische Mandatsbearbeitungsfehler im Vorlauf der Prüfung. Auch im Umgang mit dem Prüfer und bei der Bewältigung verfahrensrechtlicher Herausforderungen während und nach der Prüfung werden häufig Fehler gemacht, die sich später nicht mehr reparieren lassen.Durch das Seminar erhalten die Teilnehmer das notwendige Rüstzeug, um ihre Mandanten zukünftig rechtssicher durch die Prüfung zu begleiten. Hierzu werden die rechtlichen Rahmenbedingungen, verfahrenstechnische Abläufe und Reaktionsmöglichkeiten dargestellt. Darüber hinaus werden besonders beliebte Prüfungsschwerpunkte anhand von Praxisbeispielen auf-gearbeitet und erläutert.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 06.09.2022 15:00 - 18:30
    Steuerermäßigung für energetische Wohngebäudesanierung nach § 35c EStG - Den steigenden Energiepreisen trotzen
    Seit 2020 besteht für Privatpersonen die Möglichkeit, eine neue beachtliche Steuerermäßigung nach § 35c EStG in Anspruch zu nehmen. Unter den Voraussetzungen des § 35c EStG wird die energetische Wohngebäudesanierung gefördert. Insgesamt können 20 % der Gesamtaufwendungen (!) für bestimmte Sanierungsmaßnahmen steuermindernd berücksichtigt werden. Eine Steuerermäßigung kann u. a. für Dach- oder Fassadensanierungen, die Erneuerung der Heizungsanlage oder auch für den Austausch von Fenstern in Anspruch genommen werden. Dies ist in Anbetracht der immer weiter steigenden Energiepreise eine erstklassige Möglichkeit, Sanierungsmaßnahmen durchzuführen und diese in der Folge mit einer Steuerermäßigung zu begünstigen. Hierbei gilt es aus Sicht der Beraterschaft, die einzelnen Voraussetzungen des § 35c EStG im Auge zu behalten und einen Überblick über die weiteren Rechtsgrundlagen im Zusammenhang mit der Steuerermäßigung zu wahren.Ziel des Seminares ist ein rechtssicherer Umgang mit der Steuerermäßigung nach § 35c EStG. Sie sollen in der Lage sein, Ihre Mandanten bestmöglich über die steuerlichen Vorteile für kostspielige Sanierungsmaßnahmen zu beraten. Nützliche Hinweise zu den veröffentlichten Verwaltungsanweisungen, Verordnungen und Musterbescheinigungen runden dieses Seminar ab.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 13.09.2022 09:00 - 12:30
    Umsatzsteuer in der Reisebranche
    Für Touristikunternehmen birgt die Umsatzsteuer steuerliche Gefahren: Margenbesteuerung, Umkehr der Steuerschuld, etc. Auch die zum 18.12.2019 eingetretenen Gesetzesänderungen bzw. die mit Wirkung zum 1.1.2022 eintretenden Gesetzesänderungen haben für reichlich Bewegung gesorgt: Der Gesetzunggeber hat die Regelung des § 25 UStG an unionsrechtlichen Vorgaben angepasst und die Verwaltung hat mit einem umfangreichen BMF-Schreiben vom 24.6.2021 ihre Verwaltungsanweisungen im Umsatzsteuer-Anwendungserlass angepasst.Wie Sie im Tourismusbereich zur richtigen umsatzsteuerlichen Lösung kommen, wird anhand der gesetzlichen Regelungen, von Verwaltungsanweisungen und neuerer Rechtsprechung erläutert.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 30.08.2022 09:00 - 12:30
    Umsatzsteuer und Zoll
    Der deutsche Außenhandel boomt. Im Jahr 2021 erzielte er nie zuvor erreichte Höhen (Export: 1.375 Milliarden Euro; Import: 1.202 Milliarden Euro). Doch mit dem Im- und Export von Waren aus Nicht-EU-Ländern  begibt sich ein Unternehmer auch in das Spannungsfeld von Umsatzsteuer und Zollrecht. Durch zahlreiche Überschneidungen zwischen diesen beiden Feldern kann es zu nicht nur unerheblichen Komplikationen und Mehrfacharbeit kommen. Unternehmensinterne Probleme entstehen bereits durch die Organisation der beiden Themen in unterschiedlichen Abteilungen des Unternehmens: So findet man die Abwicklung des Zolls zumeist in der Logistik / Versand oder dem Einkauf und Verkauf. Dagegen findet man die Umsatzsteuer in der Steuerabteilung oder der Buchhaltung. Auch die Finanz- bzw. die Zollverwaltungen sind sich dessen bewusst. Ein erhöhter Austausch zwischen den beiden Verwaltungen erhöht somit simultan die Signifikanz einer richtigen Behandlung der betroffenen Prozesse. Risiken gilt es aufzudecken und zu vermeiden.Das Ziel dieses Seminars ist es, einen Überblick über das Umsatzsteuer- und Zollrecht und ihre Überschneidungen zu geben. Zudem sollen Stützen für die umsatzsteuerliche und zollrechtliche Risikominimierung und Optimierung der Einfuhr- und Ausfuhrabwicklung gegeben werden. Überdies werden die Voraussetzungen eines risikofreien Abzugs der entrichteten Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer in den Fokus gerückt.