Webinare 90 Minuten

7 Ergebnisse gefunden
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 30.08.2022 09:00 - 10:30
    Gute Mitarbeiter suchen - finden - halten
    Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind ein entscheidender Erfolgsfaktor für jede Steuerberatungskanzlei. Durch den direkten Mandantenkontakt prägen Mitarbeiter das Image der Kanzlei gegenüber dem  Mandanten oft genauso nachhaltig wie der Kanzleiinhaber selbst. Arbeitseinstellung, Arbeitsverhalten und Arbeitsleistung der Mitarbeiter haben zudem erheblichen Einfluss auf das wirtschaftliche Ergebnis der  Kanzlei. Deshalb ist es für jede Kanzlei besonders wichtig, gute Mitarbeiter zu finden, deren Potenzial optimal zu nutzen und diese Mitarbeiter dauerhaft an die Kanzlei zu binden. Das Seminar stellt die dazu erforderlichen Schritte aus Praktikersicht dar.  
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 17.08.2022 09:00 - 10:30
    Steuerfreie und sozialversicherungsfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer*innen
    Unser Seminar richtet sich an Auszubildende und neu einzuarbeitende Mitarbeiter*innen für die Anfertigung der Lohnabrechnungen. Das Einkommensteuergesetz und die Sozialversicherungsentgeltverordnung stellen zahlreiche Möglichkeiten bereit, steuerfreie und auch sozialversicherungsfreie Zahlungen leisten zu  können.Im Seminar wird eine Auswahl dieser Zahlungen vorgestellt und die Teilnehmer*innen lernen die für die Begünstigung erforderlichen Voraussetzungen kennen.Während des Online-Seminares erhalten die Teilnehmer*innen die Gelegenheit, verschiedene Aufgaben in einer vorgegebenen Bearbeitungszeit zu lösen. Im Anschluss werden die Lösungen von unserem Referenten per Power-Point-Präsentation vorgestellt. Nach dem Seminar erhalten die Teilnehmer*innen die Lösungen per E-Mail zugesandt.Selbstverständlich haben alle die Gelegenheit, jederzeit dem Referenten Fragen per Chat zu stellen.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 26.08.2022 09:00 - 10:30
    Neue Pflichten für alle Arbeitgeber - Wie Sie und Ihre Mandanten richtig reagieren!
    Am 23.Juni 2022 hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie über transparente und vorhersehbare Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union verabschiedet. Es soll bereits zum 1. August 2022 in Kraft treten. Das neue Recht verschärft u. a. das NachweisG und damit die Dokumentationspflichten für alle Arbeitgeber. Verstöße können nun mit Bußgeld geahndet werden. Die neuen Regelungen bringen auch wichtige praxisrelevante Änderungen in anderen Bereichen mit sich, zum Beispiel bei der Vereinbarung von Abrufarbeit und im Teilzeit- und Befristungsrecht.Im Seminar erfahren die Teilnehmer alles Wissenswerte über die gesetzlichen Neuerungen und erhalten Tipps zur arbeitsvertraglichen Umsetzung der Vorgaben.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 16.08.2022 10:00 - 11:30
    Schlussrechnungen Überbrückungshilfe Paket 1 – Was es zu beachten gilt
    Nachdem es dem Berufsstand seit dem 5. Mai 2022 nun möglich ist, die Schlussrechnungen zur Überbrückungshilfe I bis III und zur November-/Dezemberhilfe einzureichen, ist es daher nötig geworden, sich mit diesem Thema vertraut zu machen, zumal die Frist zur Einreichung nach derzeitigem Stand am 31. Dezember 2022 abläuft. Das Seminar wird daher zunächst einen grundsätzlichen Blick auf den Ablauf der Schlussrechnungen werfen und danach auf die nun geklärten Fragen und Probleme in bestimmten Fallkonstellationen eingehen, so dass die Teilnehmer des Seminars in der Lage sind zu erkennen, welche Probleme es im Rahmen der Schlussabrechnung zu lösen gilt.Wichtiger Hinweis:Das Seminar gibt den im August dieses Jahres aktuellen Rechtsstand wieder und berücksichtigt die seit der letzten Veranstaltung erfolgten Änderungen. Wesentliche Teile der Seminare werden nach jetzigem Stand (Stand 12.07.2022) inhaltsgleich sein. Neuerungen bis zum Seminartag werden selbstverständlich berücksichtigt. Zur Schlussabrechnung der Überbrückungshilfe III plus und IV wird zu einem späteren Zeitpunkt ein separates Seminar angeboten. Grundlagenwissen zur Überbrückungshilfe I bis III und November-/Dezemberhilfe wird für das Seminar vorausgesetzt.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 15.08.2022 10:00 - 11:30
    Energiekostendämpfungsprogramm - Vorsicht wegen extrem kurzer Antragsfrist
    Noch in der Sommerpause hat die Bundesregierung ihr Versprechen umgesetzt, Unternehmen, die in besonders energieintensiven Wirtschaftszweigen tätig und aufgrund des Ukrainekonflikts besonders von steigenden Energiekosten betroffen sind, einen Zuschuss zu deren Energiekosten zu ermöglichen. Grundlage ist die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) veröffentlichte Richtlinie über das Energiekostendämpfungsprogramm, sowie der befristete Krisenrahmen der Europäischen Kommission für staatliche Beihilfen zur Stützung der Wirtschaft infolge der Aggression Russlands gegen die Ukraine (EU-Krisenrahmen vom 24. März 2022). Nicht nur, dass Kanzleien sich damit erneut mit dem EU-Beihilfenrecht und zudem mit einem kurzfristig aufgesetzten Zuschussprogramm konfrontiert sehen, sondern auch die extrem kurze Antragsfrist bis zum 31. August 2022 machen es notwendig sich kurzfristig mit dem Programm vertraut zu machen. Das Seminar geht daher auf die für die Praxis relevanten Themen des Programms ein und erläutert die Details zur Antragstellung, die Antragsvoraussetzungen und die Höhe der zu erwartenden Zuschüsse und bereitet den Berufstand damit optimal auf die Herausforderungen dieses Programms vor.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 20.09.2022 09:00 - 10:30
    Der „Notfallkoffer” für Steuerberater
    - So sichern Sie den Bestand Ihrer Kanzlei in schwierigen Situationen   Jeder Steuerberater kann durch Unfall oder Krankheit plötzlich und unerwartet ausfallen. Ohne ausreichende Vorsorgemaßnahmen ist die Kanzlei in diesem Fall oft nur noch eingeschränkt handlungsfähig. Im schlimmsten Fall ist sogar die Existenz der gesamten Kanzlei gefährdet und damit auch die Arbeitsplätze der Mitarbeiter und die wirtschaftliche Existenzgrundlage des Kanzleiinhabers. Jeder Steuerberater sollte daher durch einen individuellen Notfallplan dafür sorgen, dass die Kanzlei bei seinem Ausfall zumindest für eine Übergangszeit störungsfrei weiterläuft und die schwierige Situation erfolgreich bewältigt werden kann.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 27.09.2022 10:00 - 11:30
    Pensionszusagen als Insolvenzantragsrisiko – zur bilanziellen Überschuldung von Unternehmen mit Pensionsverpflichtungen
    Waren in der Vergangenheit Pensionszusagen als Altersvorsorge in mittelständischen Betrieben gerade für GmbH-Geschäftsführer und Führungspersonal sowohl ein gern gelebtes „Steuersparmodell“ als auch eine indirekte Entlohnung, so werden diese Modelle heute für die Unternehmen möglicherweise zu insolvenzrechtlichen Risiken. Die regulativen Rahmenbedingungen, speziell die des Handelsrechts, haben sich in den letzten Jahren deutlich geändert – nicht zuletzt durch das im Jahre 2009 erlassene Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG), wo Rückstellungswerte in Steuer- und Handelsbilanz differenziert bewertet werden müssen! Durch verschiedene Wertansätze im Zinsbereich führt dies in der Regel zu einer deutlichen Erhöhung der Rückstellungen in der Handelsbilanz, was wiederum unmittelbar zulasten des in der Handelsbilanz ausgewiesenen Eigenkapitals geht. Auch eine generelle Veränderung der Märkte, Verkleinerung der Unternehmen und veränderte Strukturen haben darüber hinaus zu veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geführt. So haben viele der mittelständischen Betriebe, bei denen eine Pensionszusage für die Geschäftsleitung zugesagt war, heute nicht mehr die Ertragskraft, um zum Beispiel eine Pensionsverpflichtung ohne Rückdeckungsversicherung regelmäßig bedienen zu können.