Präsenz
LIVE-Webinar
23. August 2022, 10:00 bis 13:00 Uhr
36 Ergebnisse gefunden
  • Präsenz
    Nächster Termin 23.08.2022 09:30 - 17:00
    Praxiswissen zur Unternehmensnachfolge im Mittelstand
    Die Unternehmensnachfolge stellt ein besonders anspruchsvolles Beratungsfeld in der steuerlichen Beratung dar. Neben wirtschaftlichen und persönlichen Aspekten sind auch erbrechtliche, gesellschaftsrechtliche und nicht zuletzt steuerliche Fragestellungen zu berücksichtigen. Letztere sind Thema unseres Seminars. Anhand zahlreicher praxisrelevanter Fallkonstellationen werden die für die Beratung maßgeblichen steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten und Fallstricke anschaulich dargestellt. Das Seminar richtet nimmt dabei sowohl Beratungsklassiker als auch praxisrelevante aktuelle Entwicklungen auf.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 23.08.2022 10:00 - 13:00
    Fit für die Kanzleiführung
    Wer als Steuerberater/-in erstmals die Führung einer Kanzlei übernimmt, wird oft mit einer Vielzahl neuer Aufgaben und Fragestellungen konfrontiert....
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 25.08.2022 09:00 - 09:45
    Wissen kompakt: Bedeutung der Auskunftsrechte nach der DSGVO im Besteuerungsverfahren
    Das Recht auf Einsicht in die Akten der zuständigen Behörde ist zwingender Bestandteil eines fairen und rechtsstaatlichen Verfahrens. Gleichwohl enthält die Abgabenordnung - anders als in anderen Verwaltungsverfahren - kein Recht auf Akteneinsicht. Ein Auskunftsrecht im Besteuerungsverfahren gewährt Art. 15 DSGVO. Das Seminar „Wissen kompakt“ bietet einen komprimierten Überblick über die praxisrelevanten Fragestellungen zur Anwendbarkeit und Reichweite des Art. 15 DSGVO im Besteuerungsverfahren anhand aktueller Rechtsprechung.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 26.08.2022 09:00 - 10:30
    Neue Pflichten für alle Arbeitgeber - Wie Sie und Ihre Mandanten richtig reagieren!
    Am 23.Juni 2022 hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie über transparente und vorhersehbare Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union verabschiedet. Es soll bereits zum 1. August 2022 in Kraft treten. Das neue Recht verschärft u. a. das NachweisG und damit die Dokumentationspflichten für alle Arbeitgeber. Verstöße können nun mit Bußgeld geahndet werden. Die neuen Regelungen bringen auch wichtige praxisrelevante Änderungen in anderen Bereichen mit sich, zum Beispiel bei der Vereinbarung von Abrufarbeit und im Teilzeit- und Befristungsrecht.Im Seminar erfahren die Teilnehmer alles Wissenswerte über die gesetzlichen Neuerungen und erhalten Tipps zur arbeitsvertraglichen Umsetzung der Vorgaben.
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 27.08.2022 09:30 - 13:00
    Samstags-Seminar 2022 / 2023 online
    Der Steuerberaterverband Westfalen-Lippe e.V. setzt seine praxisnahen Samstags-Seminare in Herford und Dortmund fort. Das Dozententeam wurde abermals um qualifizierte und praxisorientiert Vortragende erweitert. Dieses Seminar ist insbesondere auf das Informationsbedürfnis der Berufsangehörigen ausgerichtet, so dass Mitarbeiter nicht berücksichtigt werden können. Dieser besondere Seminarcharakter kommt in der Auswahl der zu behandelnden Themen zum Ausdruck, die auf die spezifischen Beratungsfelder der Berufsangehörigen abzielt. In jedem Seminar werden zunächst, soweit beratungsrelevant, zu dem jeweiligen Rechtsgebiet aktuelle Gesetzesänderungen, Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen besprochen. Anschließend erfolgt die Erörterung des angegebenen Schwerpunktthemas. Im Rahmen dieser Samstags-Seminare besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung schriftliche Anfragen zu Praxisproblemen einzureichen, die anlässlich der Seminarveranstaltung behandelt werden, soweit dies thematisch und sachlich möglich ist. Darüber hinaus soll darauf hingewiesen werden, dass Fragen und Diskussionsbeiträge der Teilnehmer ausdrücklich gewünscht sind. Themen- und Referentenänderungen aus aktuellem Anlass bleiben vorbehalten.Termine:Webinar-Termine:27.08.2022, 24.09.2022, 22.10.2022, 26.11.2022, 03.12.2022, 21.01.2023, 25.02.2023, 25.03.2023, 22.04.2023, 03.06.2023 Präsenz-Termine:Dortmund:20.08.2022, 17.09.2022, 29.10.2022, 19.11.2022, 17.12.2022, 28.01.2023, 11.02.2023, 18.03.2023, 29.04.2023, 27.05.2023Herford:27.08.2022, 10.09.2022, 29.10.2022, 12.11.2022, 10.12.2022, 28.01.2023, 11.02.2023, 11.03.2023, 22.04.2023, 13.05.2023Teilnehmergebühr: € 1.150,00 (10 x € 115,00)Reduzierte Teilnehmergebühr für Mitglieder des StBV: € 850,00 (10 x € 85,00)
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 30.08.2022 09:00 - 12:30
    Umsatzsteuer und Zoll
    Der deutsche Außenhandel boomt. Im Jahr 2021 erzielte er nie zuvor erreichte Höhen (Export: 1.375 Milliarden Euro; Import: 1.202 Milliarden Euro). Doch mit dem Im- und Export von Waren aus Nicht-EU-Ländern  begibt sich ein Unternehmer auch in das Spannungsfeld von Umsatzsteuer und Zollrecht. Durch zahlreiche Überschneidungen zwischen diesen beiden Feldern kann es zu nicht nur unerheblichen Komplikationen und Mehrfacharbeit kommen. Unternehmensinterne Probleme entstehen bereits durch die Organisation der beiden Themen in unterschiedlichen Abteilungen des Unternehmens: So findet man die Abwicklung des Zolls zumeist in der Logistik / Versand oder dem Einkauf und Verkauf. Dagegen findet man die Umsatzsteuer in der Steuerabteilung oder der Buchhaltung. Auch die Finanz- bzw. die Zollverwaltungen sind sich dessen bewusst. Ein erhöhter Austausch zwischen den beiden Verwaltungen erhöht somit simultan die Signifikanz einer richtigen Behandlung der betroffenen Prozesse. Risiken gilt es aufzudecken und zu vermeiden.Das Ziel dieses Seminars ist es, einen Überblick über das Umsatzsteuer- und Zollrecht und ihre Überschneidungen zu geben. Zudem sollen Stützen für die umsatzsteuerliche und zollrechtliche Risikominimierung und Optimierung der Einfuhr- und Ausfuhrabwicklung gegeben werden. Überdies werden die Voraussetzungen eines risikofreien Abzugs der entrichteten Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer in den Fokus gerückt.  
  • LIVE-Webinar
    Nächster Termin 30.08.2022 09:00 - 10:30
    Gute Mitarbeiter suchen - finden - halten
    Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind ein entscheidender Erfolgsfaktor für jede Steuerberatungskanzlei. Durch den direkten Mandantenkontakt prägen Mitarbeiter das Image der Kanzlei gegenüber dem  Mandanten oft genauso nachhaltig wie der Kanzleiinhaber selbst. Arbeitseinstellung, Arbeitsverhalten und Arbeitsleistung der Mitarbeiter haben zudem erheblichen Einfluss auf das wirtschaftliche Ergebnis der  Kanzlei. Deshalb ist es für jede Kanzlei besonders wichtig, gute Mitarbeiter zu finden, deren Potenzial optimal zu nutzen und diese Mitarbeiter dauerhaft an die Kanzlei zu binden. Das Seminar stellt die dazu erforderlichen Schritte aus Praktikersicht dar.  
  • Präsenz
    Nächster Termin 30.08.2022 15:30 - 19:00
    Umsatzsteuer und Zoll
    Der deutsche Außenhandel boomt. Im Jahr 2021 erzielte er nie zuvor erreichte Höhen (Export: 1.375 Milliarden Euro; Import: 1.202 Milliarden Euro). Doch mit dem Im- und Export von Waren aus Nicht-EU-Ländern begibt sich ein Unternehmer auch in das Spannungsfeld von Umsatzsteuer und Zollrecht. Durch zahlreiche Überschneidungen zwischen diesen beiden Feldern kann es zu nicht nur unerheblichen Komplikationen und Mehrfacharbeit kommen. Unternehmensinterne Probleme entstehen bereits durch die Organisation der beiden Themen in unterschiedlichen  Abteilungen des Unternehmens: So findet man die Abwicklung des Zolls zumeist in der Logistik / Versand oder dem Einkauf und Verkauf. Dagegen findet man die Umsatzsteuer in der Steuerabteilung oder der Buchhaltung. Auch die Finanz- bzw. die Zollverwaltungen sind sich dessen bewusst. Ein erhöhter Austausch zwischen den beiden Verwaltungen erhöht somit simultan die Signifikanz einer richtigen Behandlung der betroffenen Prozesse. Risiken gilt es aufzudecken und zu vermeiden.Das Ziel dieses Seminars ist es, einen Überblick über das Umsatzsteuer- und Zollrecht und ihre Überschneidungen zu geben. Zudem sollen Stützen für die umsatzsteuerliche und zollrechtliche Risikominimierung und Optimierung der Einfuhr- und Ausfuhrabwicklung gegeben werden. Überdies werden die Voraussetzungen eines risikofreien Abzugs der entrichteten Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer in den Fokus gerückt