zurück zur Suche

Veranstaltung - Haftungsrisiken für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bei insolvenzgefährdeten Mandaten

Haftungsrisiken für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bei insolvenzgefährdeten Mandaten

Haftungsrisiken für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bei insolvenzgefährdeten Mandaten

Es wird (bislang) in Literatur und Rechtsprechung mehrheitlich auf eine Hinweispflicht des Steuerberaters im Falle von Insolvenzmerkmalen des Mandanten und einem damit ggfs. verbundenen Haftungsrisiko bei Unterlassung abgestellt. Natürlich kommt dies aber auch immer auf die besonderen Umstände und den Mandatsauftrag an.

Doch das grundsätzliche Problem ist mittlerweile ein anderes: man muss sich die Frage stellen, warum Steuerberater überhaupt so häufig mit Haftungsproblemen und Anfechtungen konfrontiert werden. Die Antwort ist fast banal: solange Unternehmen Insolvenz anmelden und Insolvenzverwalter mit der Sicherung der Masse beauftragt werden, werden auch weiterhin Steuerberater als direkt Beteiligte in Anspruch genommen – häufig aus Prinzip; das Gesetz kennt nun mal (eigentlich zu Recht) diverse Unterlassungs- und Beihilfekonstellationen und solange diese auch nur möglicherweise eröffnet sind, wird ein Insolvenzverwalter versuchen, durch Anfechtungen oder Klagen die Insolvenzmasse – auch aus Eigeninteresse – zu mehren.

Trotz der Einführung des ESUG und dem damit verbundenen Ziel, Sanierungschancen zu steigern, ändert sich daran leider nichts. Es sind daher wichtige vorbereitende Dinge vor der Bearbeitung eines Sanierungs- bzw. Insolvenzmandates zu berücksichtigen, wie zum Beispiel eine klare Auftragsformulierung und ggfs. eine Insolvenzantragsempfehlung, wenn sie denn auffällt bzw. abzusehen ist, um die Risiken des (Steuer-)Beraters zu minimieren.

Hinweis: In der Teilnehmergebühr enthalten ist ein Skript sowie eine CD mit Schriftsatzformulierungen, Arbeitshilfen und Textbausteinen für den Praxiseinsatz.



Einladung Haftungsrisiken für StB und WP bei insolvenzgefährdeten Mandaten.pdf


Gliederung anzeigen
Ihr ausgewählter Termin Einzelpreis Teilnehmer Endpreis Produkt in den Warenkorb legen

19.02.2019 – 15:30 – 19:00 Uhr

Westfalenhalle, Dortmund

Referent/in: Thomas Uppenbrink, Insolvenzverwalter

250,00 €

250,00 €

Preis für StBV Mitglieder:

180,00 €

Preisangaben inkl. MwSt.
Versandkostenfrei



Gliederung

1.   Einleitung

2.   Vorinsolvenzliche Krise – Informationspflicht/ Honorarsicherung/ Mandatsniederlegung

3.   Insolvenzantragsgründe

4.   Insolvenzbeantragung

5.   Vorläufiges Verfahren 

6.   Eröffnetes Verfahren

7.   Konsequenzen aus pflichtwidriger Beratung – Sicht des BGH

8.   Honoraranfechtung

9.   Quotenschadenhaftung/ Schadensersatzansprüche gegen den Berater

10. Strafrechtliche und zivilrechtliche Tatbestände