zurück zur Suche

Veranstaltung - Webinar: B2C-Onlineshops – Bis Mitte März sollte reagiert werden

Webinar: B2C-Onlineshops – Bis Mitte März sollte reagiert werden

Webinar: B2C-Onlineshops – Bis Mitte März sollte reagiert werden

Zum 01.07.2021 ergibt sich für Unternehmer, die sich schon über die „alte“ Versandhandelsregelung ärgern mussten eine Vielzahl von Änderungen. Der Umstellungsaufwand scheint enorm. Voraussichtlich bis Mitte März sollten Anmeldungen beim Bundeszentralamt für Steuern vorliegen um an dem – lang ersehnten- OSS-Verfahren teilnehmen zu können. Hatten Sie die Hoffnung, dass dadurch die teuren Registrierungen in anderen Mitgliedstaaten wegfallen würden? Das ist so; leider nur für Fernverkäufe der Fall, also sehr eingeschränkt und schon gar nicht für Unternehmer, die über Fullfillment-Center-Strukturen liefern.
Welche Umsätze, wo, wie und wann zu besteuern sind ist nicht ganz einfach zu erkennen. Sie werden z.T. im Inland stattfindende Umsätze nicht mehr in Ihrer Voranmeldung erklären können.
Darüber hinaus ergeben sich durch fiktive Reihengeschäfte mit sog. Marktplätzen erhebliche Änderungen. Nach britischem Recht übrigens schon ab dem 01.01.2021. Neue Strukturen wie „Dropshipping-Entrepreneure“ tragen auch dazu bei, dass das Umsatzsteuerrecht spannend bleibt.
Das Onlineseminar bereitet sie umfassend auf die neue Rechtslage, Entwicklungen und organisatorischen Herausforderungen vor. Sie haben vor, während und auch noch nach dem Webinar Gelegenheit Ihre Fragen, Fälle und Probleme vorzutragen.

Termine:
01.02.2020, 14:00 - 17:30 Uhr, Webinar
02.02.2020, 09:00 - 12:30 Uhr, Webinar

Wichtig: Um den Zugangslink der Webinare zu erhalten, ist unbedingt die Angabe der persönlichen E-Mail-Adresse erforderlich.

Wichtige Hinweise:

. In der Bestätigungs-E-Mail finden Sie neben dem Link „Am Webinar teilnehmen“ außerdem einen
  Link, unter dem Sie die Systemvoraussetzungen für eine störungsfreie Teilnahme testen können.
  Wir empfehlen Ihnen, diesen Test unbedingt erfolgreich durchzuführen. In Einzelfällen wird die
  Übertragung des Webinars von den Firewalls in den Kanzleien blockiert. Bitte kontaktieren Sie in
  diesem Fall direkt Ihren Systemadministrator.

. Sie benötigen einen PC/Notebook mit Lautsprechern oder ein Headset, bzw. ein Tablet oder
  ein Mobiltelefon.

. Als Webbrowser empfehlen wir: Firefox, Google Chrome, Microsoft Edge, Safari.
  (Nicht: Internet Explorer!)

. Sollten während des Webinars bei Ihnen technische Probleme auftreten, verlassen Sie die
  Anwendung bitte komplett und wählen Sie sich über den Anmeldelink  "Am Webinar teilnehmen"
  oder über die App mit der Webinar-ID vollständig neu ein.

. Führen Sie einen Audio-Test Ihres PC-Equipments bitte unbedingt vor dem Webinar durch und ändern
  Sie die Audio-Einstellungen nicht während des Webinars, um technische Schwierigkeiten zu
  vermeiden



Gliederung anzeigen
Ihr ausgewählter Termin Einzelpreis Teilnehmer Endpreis Produkt in den Warenkorb legen

02.02.2021 – 09:00 – 12:30 Uhr

Online-Seminar,

Referent/in: Joachim Vogt

150,00 €

150,00 €

Preisangaben inkl. MwSt.
Versandkostenfrei


Weitere Veranstaltungen zum Thema

Weitere Veranstaltungen Einzelpreis Teilnehmer Endpreis Produkt in den Warenkorb legen

Webinar: B2C-Onlineshops – Bis Mitte März sollte reagiert werden

01.02.2021 – 14:00 – 17:30 Uhr

Online-Seminar,

Referent/in: Joachim Vogt

150,00 €

150,00 €

Preisangaben inkl. MwSt.
Versandkostenfrei



Gliederung

I.   Was aus der Vergangenheit (Versandhandelsregel) noch einige Jahre bleibt
    
•  Die Risikomerkmale für den Lieferer
        -  Transport in andere Mitgliedstaaten durch den Lieferer
        -  Eigenschaft der Kunden - Endverbraucher und/oder Unternehmer?
        -  Lieferschwelle – Berechnung und Monitoring
     •  Fehlerfolge im In- und Ausland, Fehlerbeseitigung
     •  Berichtigung von § 14c-Steuern
     •  Praktische Erfahrungen Informationsaustausch in der EU
     •  Compliance im Ausland: Verfahrensfragen in anderen Mitgliedstaaten
     •  Rechnungen beim Versandhandel

II.  Innergemeinschaftliche Fernverkäufe und Versandhandel aus/in EU
     1. § 3c UStG – alt und neu - auch nur Ortsbestimmungen
         •  Systemvergleich
         •  Was ist ein innergemeinschaftlicher Fernverkauf?
         •  Warum wird der Erwerber anders definiert als bisher
         •  Die „paneuropäische Schwelle“ oder der Ort ist am Anfang der Bewegung
            Wann bricht die Schwelle?
            Option möglich
         •  Was sich sonst noch (nicht) verändert
             -  Neue Fahrzeuge
             -  Montagelieferungen
             -  Verbrauchssteuerpflichtige Waren
     2. MOOS – M = OSS
         •  Idee – Registrierungen überflüssig – aber nicht ganz
         •  EU- Regelung - Lieferer und Lieferung in EU
             -  Verfahren
             -  Welche Leistungen können (nicht) angemeldet werden?
             -  Warum funktioniert OSS nicht bei Fullfillment-Center-Strukturen?

III. Fernverkäufe aus Drittländer in EU
     Fernverkäufe über elektronische Schnittstellen – schon wieder Ortsbestimmung
         •  Was ist eine elektronische Schnittstelle?
         •  Fiktive (Kommissions-) Reihengeschäfte
            Plattformen als Teil der Lieferkette
            Fiktive Bewegung
         •  Dropshipping Unternehmer sind nicht betroffen?
         •  Besonderheiten bei der Einfuhr
         •  IOSS - Einfuhr – Regelung
         •  OSS - Nicht- EU-Regelung 

IV.  Verkäufe über Logistikzentren an Endverbraucher – Fullfilment-Center-Strukturen
       •  Fullfilment by Amazon- AMAZON bestimmt den Ort der Lieferung
       •  Info aus dem VAT-Report
       •  Innergemeinschaftliches Verbringen zwischen den Fulfillment Centern
       •  Neu? Commingling sell oder buy - Gemischter Lagerbestand

V.   Lieferung durch dropshipping an Endverbraucher
       •  Was ist dropshipping?
       •  Ortsbestimmungen – Nicht erkannte Reihengeschäfte
       •  Sind Gestaltungen möglich

VI.  b2c und Brexit
       •  Lieferungen mit und ohne Marktplätze
       •  Waren über und unter 135 £
       •  Hinweise: Reverse Charge für b2b